Iran warnt vor Druck im Fall der deutschen Reporter


Teheran — Nach einem breiten Appell aus Deutschland zur Freilassung der beiden im Iran inhaftierten Journalisten hat die Regierung in Teheran vor negativen Folgen der Aktion gewarnt. Der am Wochenende veröffentlichte Aufruf hunderter Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport übe „Druck“ auf die iranische Justiz aus, teilte das Außenministerium in Teheran mit. Dies könne eine „entgegengesetzte Wirkung“ haben. „Unsere Justiz ist vollkommen unabhängig und trifft ihre Entscheidungen nicht unter Druck“, hieß es.

An der Solidaritätsaktion in der „Bild am Sonntag“, deren Redaktion die Reporter angehören, hatten sich mehrere Bundesminister, Vertreter aller Bundestagsparteien, der Deutsche Gewerkschaftsbund, Wirtschaftsführer sowie Nobel- und Oscarpreisträger beteiligt. Die beiden Journalisten waren im vergangenen Oktober im nordwestiranischen Tabris festgenommen worden, als sie den Sohn der zum Tode verurteilte Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani interviewen wollten.

Aschtiani erklärte am Wochenende, die beiden Reporter der „Bild am Sonntag“ verklagen zu wollen, weil diese „Schande über mich und das Land“ gebracht hätten. In Diplomatenkreisen wurde gemutmaßt, dass Aschtiani womöglich zu dem Schritt gedrängt worden sei.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: