Teheran: Urteil wird vorerst nicht vollzogen


Ameneh Bahrami

Rund sieben Jahre nach einem Säureattentat, bei dem sie ihr Augenlicht verlor, soll die Iranerin Ameneh B. ihrem Peiniger das gleiche Leid zu fügen.

Am Samstag soll das von einem Scharia-Gericht verhängte Urteil vollstreckt und Majid M., der die Frau im September 2004 mit Säure übergossen hatte, in einem Krankenhaus in Teheran geblendet werden. „Ich taste nach seinen Augen, öffne sie und schütte ihm die Säuretropfen hinein. Das habe ich oft geübt – jeden Tag, wenn ich mir selbst Augentropfen geben muss“, sagte B. der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe). „Ich bin glücklich, sogar sehr glücklich. Denn nach sechs Jahren Prozessen bekomme ich endlich mein Recht“.

Bahrami vor dem Anschlag

Gnadengesuche der Familie des Täters erteilte sie eine Absage. „Seine Mutter hat um Gnade gebeten, ich solle Majid seine Augen lassen, er werde immer für mich arbeiten. Aber jetzt ist es zu spät. Ich brauche ihre Entschuldigung nicht.“ Ihre Familie habe Angst vor Rache, sie selbst nur vor neuerlichen Verletzungen, so B.: „Sie sind keine mutigen Leute. Ich schon. Und ich werde es feiern, notfalls allein. Ich habe Angst, dass ich mir bei der Vollstreckung versehentlich selbst die Hände verätze, weil ich ja

nichts sehen kann. Eine Sache sind Augentropfen, eine ganz andere ist Säure.“

Der Attentäter Madschid Mowahedi

Auch nach 19 Operationen erwartet B. nicht, dass sie je das Augenlicht zurückerlangen werde: „Es gibt inzwischen Chips für Blinde, die etwas Besserung bringen. Aber bei mir geht das nicht, weil alles verätzt ist vom Krug Säure, den Majid mir über den Kopf geschüttet hat. Nach dem heutigen Stand gibt es für mich keine Chance, jemals wieder zu sehen.“ Mit ihrem Peiniger werde sie nach der Vollstreckung reden, so B.: „Ich werde ihm sagen: Du glaubst, dass du ein Siegertyp bist. Aber ich habe den Pokal. Keiner von uns ist Sieger. Wir sind beide Verlierer, weil wir beide viel gelitten haben.“

Quelle

6 Responses to Teheran: Urteil wird vorerst nicht vollzogen

  1. Atalanttore sagt:

    Nach dieser Tat ist die Frau nicht besser als ihr verschmähter Liebhaber.
    In jedem Rechtsstaat müsste sie nach so einer Straftat sofort festgenommen, vor Gericht gestellt und zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt werden – genauso wie ihr verschmähter Liebhaber. Beide Personen sind krimineller Abschaum, vor denen die Gesellschaft geschützt werden muss!

  2. Hilde sagt:

    Mit denen am besten keinen Umgang pflegen.
    Man ist sich nie vor deren Rache sicher.
    Von Verletzung bis zum Mord.
    Eifersucht ist denen wohl angeboren/ anerzogen.

  3. eindeutscher sagt:

    Auge um Auge – Zahn um Zahn !
    Die einzige, richtige Bestrafung ! Der Täter kennt bereits vor Tatausübung seine zu erwartente Strafe!
    Lange Prozeßzeiten entfallen!
    Ein Grund auch als Christ, den Islam gut zuheißen!!

    • Atalanttore sagt:

      Darum bin ich Atheist!
      Mit den Menschenrechtsverbrechern von Kirche & Co. will ich nichts zu tun haben.

      • storno sagt:

        –> Atalanttore
        sehr schön gesagt, danke. ich habe die gleiche einstellung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: